visual         Z-inema Kinoprogramm  


Juni 2017 



Bevor das Z-inema, wie jedes Jahr im Juli und August, eine Sommerpause einlegt, wird es nochmal spannend im Kino!

Die Kollegen von „Der Fernsehfriedhof.de“ sind wieder zu Gast im Z-inema und graben anläßlich des 74 Geburtstags von LSD diverse TV-Leichen aus.

Die völlig unterschiedlichen, aber gleichermaßen sehenswerten Dokus „Zeigen was man liebt“ und

6 Jahre, 7 Monate und 16 Tage – Die Morde des NSU“, präsentieren wir in Anwesenheit der Filmemacher, mit anschließendem Publikumsgespräch.

Aufgrund des großen Zuspruchs bei der Vorführung des Klaus Lemke Klassikers „Paul“, im April, zeigen wir mit „Sylvie“ einen weiteren Film von ihm, mit Sylvie Winter und Paul Lyss in den Hauptrollen. Zum Abschluß der Kinosaison lassen wir es dann mit einem echten Partyfilm, nämlich der Splatterkömödie „Frankenhooker“ so richtig krachen!

Di. 06. 06. 17. 20:00 Uhr:

ZEIGEN WAS MAN LIEBT

BRD 2016 / Regie: Torsten Stegmann, Borwin Richter, Frank Göhre

Die Dokumentation „Zeigen was man liebt“ zeigt in Filmausschnitten und Interviews, wie die jungen Filmemacher/innen und Schauspieler/innen der sogenannten „Münchner Gruppe“, in den Jahren von 1964 bis 1970 ihre Projekte realisierten. Ikonen wie Werner Enke, Klaus Lemke, May Spils, Rudolf Thome uva. sind die Protagonisten dieses Films der nicht zuletzt durch die hervorragend gewählten Ausschnitte ihrer Filme, auch ein Bild der damaligen Zeit und der damit verbundenen Leichtigkeit des Seins der „Münchner Gruppe“ zeichnet.

Wir freuen uns sehr, zur Vorführung alle drei Regisseure des Films persönlich, im Z-inema begrüßen zu dürfen und freuen uns auf spannende Gespräche nach dem Film!


„ ...einer der Höhepunkte in der Reihe "Neues deutsches Kino" beim diesjährigen Filmfest (München)“ - Spiegel – Online -

Die wilden Münchner Kinojahre...“ - taz-

__________________________________________________________________



Di. 13. 06. 17. 20:00 Uhr:

6 JAHRE, 7 MONATE UND 16 TAGE – DIE MORDE DES NSU

BRD 2017 / Regie: Sobo Swobodnik / Dtsch. Fassung


In 6 Jahre, 7 Monate und 16 Tage, dem Zeitraum in dem der „Nationalsozialistische Untergrund“ zehn Morde gegenüber Migranten und einer deutschen Polizistin verübt haben, nähert sich der Regisseur essayistisch in lyrischem Schwarz-weiß dieser unvergleichlichen rechtsextremistischen Mordserie ausschließlich mit Bildern der zehn Tatorte in einer visuellen kardiographischen Vermessung. Die Orte als stumme Zeugen der Anklage, der Reflexion und Erinnerung. Diese Bilder werden ergänzt von einer Textcollage, bestehend aus Zeitungsmeldungen, Ermittlungsprotokollen, Prozessaussagen, den Statements von Hinterbliebenen und Fachleuten - gelesen von Schauspielern des Berliner Ensembles - die wiederum eingebettet werden in eine Musik-Ton-Komposition des Berliner Musikers Elias Gottstein („Guaia Guaia“). Die Orte treten in den Dialog mit den Stimmen der Hinterbliebenen, der Ermittlungsbehörden, der Presse und finden ihren Widerhall in einem tonalen und musikalischen Reflexionsraum.

Der Regisseur des Films, Sobo Swobodnik und Komponist Elias Gottstein, werden zum Publikumsgespräch, nach der Vorführung anwesend sein.

Hochreflektierte, formal anspruchsvolle und perspektivreiche Dokumentation. Sehenswert!“ - Filmdienst


_________________________________________________________________




Di. 20. 06. 17. 20:00 Uhr:

SYLVIE

BRD 1973 / Regie und Buch: Klaus Lemke / Darsteller: Sylvie Winter, Paul Lyss ua. / Dtsch. Fassung


Ein Taxifahrer (Paul Lyss) der eigentlich ein Seemann ist, lässt ein Star-Model (Sylvia Winter) so eiskalt abblitzen, dass sie ihn vergiftet. Lemke lernte das Photomodell Sylvia Winter 1969 bei den Dreharbeiten zu "Ein großer graublauer Vogel" von Thomas Schamoni kennen. In München spielte sie in vier Lemke-Filmen mit, bis sie 1974 ihre Karriere beendete. Paul Lyss stellte sein Talent zur Darstellung extremer Charaktere auch in den Lemke Filmen “Paul” und “Rocker” unter Beweis,

"Ein Glücksfall von Liebeskomödie im Fernsehen" (Lexikon der Filme im Fernsehen)
_________________________________________________



Di. 27. 06. 17. 20:00 Uhr:

FRANKENHOOKER

USA 1990 / Director: Frank Henenlotter / Cast: James Lorinz, Patty Mullen and others / OV english

Jeffrey Frankens Freundin Elizabeth segnet zwar bei einem tragischen Unfall mit dem Rasenmäher das Zeitliche, aber zum Glück ist Jeffrey ein begabter Hobby – Chirurg der zufällig das Geheimnis der Wiederbelebung toten Gehirns und Gewebes entdeckt hat. Da ausser ihrem Gehirn der größte Teil von Elizabeth Körperteilen irreparabel scheint macht sich Jeffrey kurzerhand an die Beschaffung frischer “Ersatzteile”...

----------------------------------------------------------------------

Jeffrey Franken's girlfriend Elizabeth dies in a lawnmower accident.
Luckily Jeffrey is a gifted hobby - surgeon who accidentally have found the secret of resurrection. Because, apart from her brain, Elizabeth's body parts seems irreparable. So Jeffrey goes on a hunt for fresh "spare parts"...